Archiv der Kategorie: Stadtgeschichte

Sommer-Kunstgenuss im Alten Flecken

Was für ein Sommertag zur Eröffnung des KunstSommers 2014 im 4FACHWERK-Mittendrin-Museum! Trotz der Höchsttemperaturen konnte das Freudenberger Stadtmuseum am späteren Samstag Nachmittag „Volles Haus“ vermelden. Kunstfreunde aus Nah und Fern waren zur Vernissage der Ausstellung „cut & paste“ in den Alten Flecken gekommen. Michael G. Müller zeigt hier bis zum 28. August 2014 seine aktuellen Collage-Arbeiten.

Nach festlichen Querflötenklängen (von der Tochter des Künstlers) begrüßte 4FACHWERK-Vorsitzender Dieter Siebel die zahlreichen Gäste und freute sich über den weiteren Höhepunkt im Ausstellungsreigen des neuen Museums-Vereins.

Michael G. Müller hatte selbst die Aufgabe übernommen, seinen künstlerischen Anspruch und seine Werkschau zu erläutern: „Collage meint ein grundlegendes Gestaltungsprinzip, eine Art zu denken und zu arbeiten“. Widersprüche und Gegensätze entfalteten durch die Mittel der Collage erst ihren hintergründigen Reiz und ihre eigene Poesie, so der in Büschergrund lebende Künstler.

Michael G. Müller, 1959 in Alsfeld geboren, schloss sein Studium als Diplom-Designer ab und ist beruflich seit 1986 als Grafiker bzw. Art-Director in verschiedenen Werbeagenturen tätig. Die Ergebnisse seines künstlerischen Wirkens konnte er bisher in rund 20 Einzel- und Gruppenausstellungen präsentieren. Er gehört der Arbeitsgemeinschaft Siegerländer Künstlerinnen und Künstler (ASK) an und zählt zu den Gründungsmitgliedern von 4FACHWERK. „Dass wir einen so kreativen und erfolgreichen Künstler in unserer Mitte haben, macht mich richtig stolz“, würdigte Dieter Siebel seinen Vorstandskollegen.

Michael G. Müller stand nach dem „offiziellen Teil“ zum erläuterten Gespräch zur Verfügung: „Meine Kunst verstehe ich als eine Art von Spurensicherung. Als leidenschaftlicher Sammler finde ich meine Themen und Materialien im Alltag. Das gewöhnlich Unbeachtete oder Vernachlässigte, das Wertlose oder Morbide, kann zum Auslöser einer Bildidee werden, sorgt für den Anfang einer Erzählung, die das Kunstwerk weiterspinnt. So löse ich unterschiedliche Fundstücke, wie verwittertes Holz, verrostete Eisenteile, ausgediente Elektroteile, alte Knochen und andere bernutzte Materialien aus ihrem ursprünglichen Zusammenhang und füge sie zu vielschichtigen Kompositionen zusammen“.

Das Museum ist Mittwochs, Samstags und Sonntags jeweils von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet. Führungen und Sonderbesuchszeiten für Gruppen sind nach Absprache möglich.

Museum mit frischem Blumenschmuck

„Gutes Aussehen“ – das wollte Matthias Krämer von Optik-Birlenbach in Freudenberg gerne unterstützen. Er spendete die Blumen, mit denen die fleißigen 4FACHWERKerinnen die Blumenkästen des Stadtmuseums bestückten. „Wir wollen gerne zum Ausdruck bringen, dass dieses Haus wieder blühen soll“, freut sich Dr. Ingrid Leopold, die stellvertretende Vorsitzende des neuen Museumsvereins, über den Blumenschmuck. Schließlich bringe der auch wieder etwas mehr Farbe in die Altstadt.

Apropos Farbe: FARBIGE WELTEN heißt die Ausstellung, die aktuell im „Mittendrin-Museum“ gezeigt wird. Die Präsentation mit Werken von Gudrun Keuck (Freudenberg) und Dr. Jürgen Galonska (Leichlingen) ist hier noch bis zum 15. Juli 2014 zu sehen.

4FACHWERK-Arbeitskreis Stadtgeschichte legt los

Stadtgeschichte – das ist die eine der vier Facetten, die sich der neue Museumsverein 4FACHWERK für die Weiterentwicklung des Freudenberger Stadtmuseums auf seine Fahnen geschrieben hat. Fachliche Unterstützung suchen die 4FACHWERKer dabei auch beim Westfälischen Museumsamt.

Bei einem ersten Treffen des Arbeitskreises, der sich der weiteren Aufbereitung der Stadtgeschichte widmen will, stellte Stadtarchivar Detlef Köppen die Informations-Optionen des Stadtarchivs vor. Hier kann kommunales Archivgut eingesehen werden, das Archiv kennt aber zumeist auch Diejenigen, die bei weitergehenden Fragen angesprochen werden können. Köppen wies ebenso auf interessante Jahrestage hin, die im „Mittendrin-Museum“ begleitet werden könnten. In diesem Jahr steht „150 Jahre Kleinkinderschule“ im Kalender, im Jahre 2016 kann an den Stadtbrand vor 350 Jahren gedacht werden und die einstigen Beratungen auf der Freudenberger Burg zur Befreiung der Niederlanden jähren sich mit einer „Jubiläumszahl“.

„Als erstes wird es darum gehen, für uns selbst eine Prioritätenliste aufzustellen, was jetzt nächst thematisch bearbeitet und vernetzt werden soll,“ fasste Bernd Brandemann die Erörterungen zusammen. Es geht um Stadt- wie Bewohnergeschichte, Baugeschichte und die Entwicklung der Denkmalpflege, Sozial- und umweltgeschichtliche Aspekte sollen aufgegriffen und natürlich auch der facettenreichen Kirchengeschichte Rechnung getragen werden. Da die Ausstellungsfläche durchaus begrenzt ist, kommt es darauf an, das Konzept für eine multimediale Darstellungsform zu erarbeiten. In einem weiten Schritt könnten mittels QR-Code besondere Informationen für einen Stadtrundgang angeboten werden.

Das nächste Treffen der Arbeitsgruppe ist für Mittwoch, den 9. Juli 2014 geplant, an der Mitwirkung Interessierte sind dazu ganz herzlich eingeladen. Kurzfristig will die Gruppe auch ein Museum besuchen, das auf einer solchen multimedialen Informationstechnologie basiert, um Anregungen für das eigene Tun zu erhalten.

Der erste Schritt ist getan: Verein 4Fachwerk gegründet!

In der Versammlung am 14. Januar sind 40 Mitglieder „4Fachwerk“ beigetreten, stimmten über eine Satzung ab und haben damit formell den Verein aus der Taufe gehoben. Das Ziel dieser jüngsten Freudenberger Vereinigung: Das Stadtmuseum mitten im Alten Flecken zu erhalten und weiter zu entwickeln. An einem Konzept dafür war in den letzten Monaten eifrig gearbeitet worden.

Auch ein Vorstand wurde Dienstag Abend gewählt. An der Spitze von 4Fachwerk steht Dieter Siebel, ihn unterstützen als stellvertretende Vorsitzende Dr. Ingrid Leopold und Heinrich Hubbert. Das Amt des Schatzmeisters hat der Friesenhagener Steuerberater Peter Mannes übernommen, zum Schriftführer wählte die Gründungsversammlung Bernd Brandemann. Weitere vier Beisitzer gehören dem Vorstand an, es sind Susanne Bensberg-Kraus, Christian Berner, Michael Müller und Ulrich Tiede.